Sonnenblume | Was ist das?

Botanischer Name: Helianthus annuus L.

Familie: Korbblütler (Asteraceae)

Herkunft: Die wilde Sonnenblume stammt ursprünglich aus Nordamerika. Samen der Sonnenblume wurden im 16. Jahrhundert von spanischen Seefahrern nach Europa gebracht. Mittlerweile findet man sie weltweit.

Botanik: Wuchshöhen von meist 1 bis selten 3 m. Die Blütenkörbe haben einen Durchmesser von 10 bis 40 cm.

Blütezeit: Juli bis September

Verwendete Pflanzenteile: Blüten, Blätter, Samen

 

Das macht die Pflanze so besonders

Die Sonnenblume ist eine wahre Sonnenanbeterin. Kein Wunder, leitet sich der botanische Gattungsname Helianthus von den griechischen Wörtern helios für «Sonne» und anthos für «Blume» ab. Die Knospen und Blätter der Sonnenblume zeigen im Tagesverlauf immer zur Sonne, sie wandern von Ost nach West; Sonnenblumen sind also Kompasspflanzen. Die Eigenart der Pflanze, sich immer dem Sonnenlicht zuzuwenden, nennt man Heliotropismus. Innerhalb von nur wenigen Monaten wächst die Sonnenblume 1,5 bis 3 m, die weltweit höchste Sonnenblume erreichte 9 m. Dafür leben sie nur 1 Jahr lang.

 

Verwendung

Bis zu 1000 Kerne können aus den braunen Röhrenblüten in der Mitte der Sonnenblume entstehen. Die Sonnenblumenkerne werden gerne zum Kochen, in Salaten oder als Zugabe im Vogelfutter verwendet. Hauptsächlich kommt jedoch das Sonnenblumenöl zum Einsatz, das aus den Kernen gepresst wird. Neben seiner Nutzung als Speiseöl wird es auch in der Industrie, Medizin und Pharmazie genutzt. In östlichen Ländern dient Sonnenblumenöl als Mittel zur Entschlackung und Entgiftung. Die Volksmedizin nutzt es für Ölkuren. Ansonsten wird den Wirkstoffen der Sonnenblumenkerne ein positiver Effekt auf Haare, Haut und Nägel nachgesagt. Auch die Nerven sollen sie stärken. Tee aus gerösteten Kernen oder den Blütenblättern ist wohltuend und lindert Husten und Erkältungen.

 

Kosmetische Eigenschaften

Das aus den Kernen gewonnene Sonnenblumenöl ist reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren und weist einen hohen Gehalt an Karotin und Vitamin E auf. Dessen antioxidative Wirkung schützt die Körperzellen vor schädlichen Einflüssen und fördert die Wundheilung. Die feinen Extrakte der Sonnenblume stärken die Hautschutzbarriere und wirken beruhigend sowie glättend.