Geniessen Sie die Sonne und schützen Sie Haut und Haar

Kaum scheint draussen die Sonne, wollen wir nur eines: Raus an die frische Luft gehen und das Leben geniessen. Selbst die Kleinen hüpfen morgens etwas früher aus dem Bett, und die Wochenenden machen nie so viel Spass wie im Sommer. Bei all den kritischen Diskussionen über Sonne und den Schutz vor ihr, vergessen wir manchmal, wie wichtig Sonnenlicht für uns ist. Es ist zentral für unsere Gesundheit! Durch die Sonne produziert unser Körper Vitamin D, das die lebenswichtigen Vorgänge in unserem Körper...

Kaum scheint draussen die Sonne, wollen wir nur eines: Raus an die frische Luft gehen und das Leben geniessen. Selbst die Kleinen hüpfen morgens etwas früher aus dem Bett, und die Wochenenden machen nie so viel Spass wie im Sommer.

Sonnenlicht ist lebenswichtig

Bei all den kritischen Diskussionen über Sonne und den Schutz vor ihr, vergessen wir manchmal, wie wichtig Sonnenlicht für uns ist. Es ist zentral für unsere Gesundheit! Durch die Sonne produziert unser Körper Vitamin D, das die lebenswichtigen Vorgänge in unserem Körper steuert. Vitamin D ist sehr wichtig für ein gesundes Immunsystem. Gehen Sie darum so oft wie möglich nach draussen, denn der Körper speichert das Vitamin D für die kältere Jahreszeit ab und kann im Winter davon zehren.

Dies heisst nun aber nicht, dass Sie sich von frühmorgens bis spätabends der prallen Sonne aussetzen sollten. Es gilt, einen gesunden Mittelweg zu finden. Informieren Sie sich in der Apotheke über eine haut- und typgerechte Sonnenpflege. Es gibt immer mehr natürliche Produkte zu kaufen, die ohne Tierversuche hergestellt werden, ohne schädliche Substanzen auskommen und umweltfreundlich hergestellt werden.

Tomaten bauen Sonnenschutz von innen auf

Sie können sich auch von innen ein UV-Schutzschild aufbauen: Tomaten liefern mit ihrem pflanzeneigenen Stoff Lycopin einen natürlichen Sonnenschutz. Laut Untersuchungen können schon 55 Gramm Tomatenmark am Tag den Sonnenschutz der Haut um 33% erhöhen.

Da wir uns im kälteren Halbjahr vor allem drinnen aufhalten, sollten wir daran denken, unsere Haut langsam an die Sonne zu gewöhnen. Wenn Sie also das erste Mal wieder in die Badi gehen oder in die Ferien verreisen, sollten Sie Ihren Körper in den ersten Tagen zusätzlich mit Textil vor Sonnenbrand schützen. Ziehen Sie ein leichtes Baumwollshirt an oder legen Sie einen Leinenschal um die empfindlichen Partien wie Hals und Dekolleté und schützen Sie Ihren Kopf mit einem Hut. Meiden Sie die direkte Sonne zwischen 11 und 16 Uhr und hören Sie auf Ihr Körpergefühl. Sie merken, wie die Oberschenkel oder die Waden schon leicht brennen? Gönnen Sie Ihrem Körper ein wenig Schatten, denn auch da wird man schön braun und erhält einen gesunden Teint!

Babys nur mit Hut an die Sonne

Schützen Sie Babys und Kinder besonders sorgfältig! Ihre besonders empfindliche Haut sollten niemals den Gefahren und Schmerzen eines Sonnenbrandes ausgesetzt werden. Auch hier lohnt sich naturnahe und Naturkosmetik, lassen Sie sich im Fachgeschäft beraten. Ganz wichtig: Bedecken Sie den Körper mit Textil, wenn sich Ihr Baby oder Kind für längere Zeit in der Sonne aufhält. Ein Hut gehört ebenfalls aufs Köpfchen, vor allem beim stundenlangen Sandeln am Strand. Hierfür sollten auch nur die frühen Morgen- oder späteren Nachmittagsstunden reserviert sein.

Machen Sie es sich in den Sommermonaten zur Gewohnheit, sich und Ihr Kind direkt am Morgen mit Sonnenlotion einzucremen. Denn auch in den Pausen in der Krippe oder im Kindergarten kann sich Ihr Kind verbrennen. Mit der morgendlichen Pflege starten Sie und Ihre Familie gut geschützt in den Tag!

Beobachten Sie Touristen

Sprechen Sie mit Ihrem Kind über die Sonne. Darüber, wie gut sie tun kann, aber auch, wie Sie zu Hautkrebs, Falten oder Sonnenbrand führen kann. Wenn Sie in einem Ferienort sind, können Sie mit Ihren Kindern einen Spaziergang machen. Schauen Sie sich zusammen die Feriengäste und die Einheimischen an. Wer verhält sich wie und welches Verhalten macht Sinn in heissen Ländern? Und vergessen Sie nicht, dass sich die Kleinen ihr Verhalten meistens bei den Eltern abgucken. Wenn Sie selber stundenlang im Trägershirt und ohne Hut in der prallen Sonne sitzen, versteht das Kind wahrscheinlich nicht, warum es im Schatten spielen soll und immer einen Sonnenhut tragen muss.

Sollten Sie doch einmal zu viel Sonne erwischt und Sie und Ihr Kind einen Sonnenbrand bekommen haben, dann müssen Sie sofort raus aus der Sonne und in einen kühlen Raum oder zumindest in den Schatten. Oftmals bemerkt man einen Sonnenbrand erst drei bis vier Stunden später – seien Sie darum besonders wachsam mit Ihrer Zeit an der Sonne. Duschen Sie die betroffenen Stellen kühl ab und legen Sie nasse Tücher drauf. Etwas Essigwasser auf den Tüchern unterstützt die Kühlung und die Heilung der Haut. Erneuern Sie die Tücher, wenn sie sich erwärmt haben.

Kamillen-Tee hilft bei Sonnenbrand

Hilfe gibt’s auch direkt aus der Natur: Tränken Sie ein Tuch mit gekühltem Kamillen-Tee und legen Sie es auf den Sonnenbrand. Erneuern Sie auch hier die Tücher, wenn sie warm geworden sind. Kamille ist ein echter Tausendsassa.

mehr über dieses tolle Kraut.

 Ein weiterer Tipp ist es, die betroffenen Stellen mit Quark oder Joghurt zu kühlen. Streichen Sie die kühle Masse auf ein Tuch und legen Sie es auf den Sonnenbrand. Auch Aloe-Vera Gels kühlen die Haut. Verwenden Sie jedoch nie fettige oder ölhaltige Salben, da die Haut die Wärme durch die Fettschicht nicht gut abgeben kann.

Ab jetzt heisst’s viel Wasser trinken und auf keinen Fall wieder ungeschützt in die direkte Sonne gehen. Lieber ein paar Tage im Schatten bleiben und den Sonnenbrand ausheilen lassen.

Bei Fieber und Erbrechen zum Arzt

Bei Sonnenstich sollten Sie viel Wasser trinken und sich gut ausruhen. Legen Sie die Beine und den Oberkörper hoch und helfen Sie so dem Körper, den Kreislauf zu stabilisieren. Kommen Erbrechen, starke Kopfschmerzen und Fieber dazu, sollten Sie sofort einen Arzt kontaktieren – vor allem wenn es Ihre Kinder erwischt hat.

Pflegen Sie Ihre Haare

Doch nicht nur unsere Haut, sondern auch unsere Haare benötigen den richtigen Sonnenschutz. Auch sie sind dem Sonnenlicht und den UV-Strahlen ausgesetzt, die die Keratin-Struktur des Haares schädigen können. Die Folge: Es wird brüchig, matt, stumpf und schlecht frisierbar. Graues Haar kann zudem einen Gelbstich bekommen.

Darum gibt es ein paar spezielle Pflegeprodukte von RAUSCH, die wir Ihnen für die Sonnenstunden empfehlen: Der RAUSCH Grüntee Haar-Sonnenschutz bildet unmittelbar nach dem Auftragen einen unsichtbaren, fettfreien und leichten Schutz (SPF 3 – 4). Spezielle Nanoteilchen geben den Sonnenschutzfilter auf dem Haar frei, der sich gleichmässig um das Haar verteilt und wasserfest ist. Der RAUSCH Grüntee Haar-Sonnenschutz schützt vor UVB und UVA Strahlen und vermindert die Haaralterung.

Sprühen Sie den Spray vor dem Sonnenbad auf das nasse oder trockene Haar. Bei intensiver Sonnenbestrahlung können Sie ihn mehrmals anwenden. Die Haare werden geschützt, ohne fettig und strähnig zu werden. Der Grüntee Haar-Sonnenschutz ist einfach, bequem und wirkungsvoll. Der Wirkungsnachweis ist wissenschaftlich belegt.

Pflegende Maske nach dem Sonnenbaden

Nach dem Sonnenbad können Sie Ihr Haar mit einer pflegenden Maske verwöhnen. Massieren Sie sie einfach ins feuchte oder trockene Haar ein und lassen Sie sie mindestens zehn Minuten einwirken. Eine andere Möglichkeit: Tragen Sie die Kur vor dem Schlafengehen auf, legen Sie ein weiches Frotteetuch aufs Kopfkissen und lassen Sie die Pflegestoffe über Nacht einwirken.

Wenn Sie in die Badi oder an den Strand gehen, können Sie die Maske auch morgens einmassieren und tagsüber einwirken lassen. So schützen Sie die Haare an der Sonne vor dem Austrocknen und haben abends nach dem Duschen wunderbar weiches, gepflegtes und glänzendes Haar. Wenn Sie damit ins Meer hüpfen wollen, empfehlen wir Ihnen, einen Hut oder ein Tuch zu tragen und die Haare möglichst nicht nass zu machen. Apropos Salz- und Chlorwasser: Waschen Sie die Haare abends nach dem Baden immer mit einem milden Shampoo, damit Salz oder Chlor Ihr Haar nicht austrocknen. Auch danach sollten Sie eine reichhaltige Haarkur verwenden. In der Sommerzeit braucht Ihr Haar einfach mehr Pflege.

Tolle Frisuren ohne Föhn und Lockenstab

Weil Ihre Haare von der Sonne schon strapaziert werden, raten wir Ihnen, im Sommer öfters auf Föhn und Lockenstab zu verzichten. Lassen Sie Ihre Haare auch einmal an der Sonne trocknen. Die zusätzliche Hitze strapaziert das Haar, und Sie riskieren, dass es spröde wird und gar abbricht. Einen sommerlichen Beach-Look bringen Sie auch hin, ohne die Haare zu strapazieren. Dafür kneten Sie einfach etwas Schaumfestiger ins Haar und lassen es an der Luft trocknen. Nachher nur noch kurz mit den Fingern durch die Haare wuscheln.

Angesagter Wet-Look für warme Sommertage

Unkompliziert und gut gestylt sind Sie mit dem modernen Wet-Look: Bei kurzen Haaren einfach etwas Gel ins nasse Haar geben, einen Seitenscheitel ziehen und die Haare zurückkämmen. Wenn die Haare trocken sind, glänzen Sie schön und sind ideal gestylt an heissen Tagen.

Der Wet-Look funktioniert auch bei langem Haar: Hierbei einfach beachten, dass Sie das Gel nur in die vordere Haarpartie geben. Von hinten sehen Ihre Haare so immer noch trocken aus, die Akzente setzen Sie vorne. Dazu einfach etwas Gel ins feuchte Haar geben, einen tiefen Seitenscheitel ziehen und die Haare zurückkämmen. Mit etwas Haarspray fixieren und trocknen lassen. Wetten, dass Sie die schönste Strandnixe beim Abendessen sind?

Und damit Sie nicht ins Schwitzen kommen, hilft der Deo Spray Fresh. Isländisch Moos und Salbei sind mild und für anspruchsvolle Haut besonders gut verträglich. Der zartfrische Duft, übrigens ohne Alkohol, verleiht Sicherheit, Frische und Wohlbefinden für den ganzen Tag.