So leben Sie mit Ihrer Familie nachhaltiger

Nachhaltigkeit, Ernährung, Tierschutz: Das Zeitalter des bewussten Handelns ist angebrochen. Und wir sind mit vielen Fragen konfrontiert, die sich um unseren Alltag drehen. Fragen Sie und Ihre Familie sich auch immer öfter, wie Sie Ihr Leben ökologischer gestalten? Dann können wir Ihnen hier ein paar einfache Tipps geben, wie Sie nachhaltig und im Einklang mit der Natur leben können. Es sind kleine Schritte, mit denen man jedoch ein Stückchen weiter kommt. Machen wir uns einfach ein paar Gedanken, wie wir... 

Nachhaltigkeit, Ernährung, Tierschutz: Das Zeitalter des bewussten Handelns ist angebrochen. Und wir sind mit vielen Fragen konfrontiert, die sich um unseren Alltag drehen. Fragen Sie und Ihre Familie sich auch immer öfter, wie Sie Ihr Leben ökologischer gestalten? Dann können wir Ihnen hier ein paar einfache Tipps geben, wie Sie nachhaltig und im Einklang mit der Natur leben können. Es sind kleine Schritte, mit denen man jedoch ein Stückchen weiter kommt. Machen wir uns einfach ein paar Gedanken, wie wir unseren Alltag nach und nach verbessern können.

Zmorge-Müesli mal selber machen

Das beginnt schon beim Frühstück: Anstatt der Fertig-Frühstücksmischungen, die meist voller Zucker und künstlicher Zusätze stecken, können Sie auch einmal folgendes probieren: Haferflocken mit etwas Milch einweichen (neben Kuhmilch schmeckt das auch mit Mandel- oder Reismilch fein), ein paar geschnittene Früchte darüber, einen Spritzer Zitronensaft und mit Agaven- oder Ahornsirup süssen. Wunderbar! Auch lecker: Die Haferflocken in der Pfanne kurz mit etwas Wasser aufkochen, rohes Kakaopulver dazu (das reine, ohne Zucker), mit Agavensirup süssen und danach eine Banane darüber schnippeln. Wer’s knackig mag, gibt noch ein paar geröstete Mandelsplitter dazu. Und schon ist er fertig: Der Schoko-Traum ohne raffinierten Zucker und künstliche Inhaltsstoffe, das Kindern schmeckt, Energie gibt und lange satt hält!

Hier finden Sie weitere Müesli-Ideen fürs Frühstück mit der Familie. Und wenn Sie schon immer mal wissen wollten, wie man einen „Green Smoothie“ herstellt, haben wir für Sie hier ein Rezept mit Avocado.

Kräutersalz mit dem Rosmarin vom Balkon

So vieles, was bei uns auf den Tisch landet, können wir selber herstellen. Das macht Freude, Sie wissen, woher die Zutaten kommen (und zwar aus dem Garten oder vom Balkon und nicht vom anderen Ende des Kontinents, und darin verstecken sich bestimmt keine schädlichen Zusatzstoffe). Anstatt Kräutersalz im Supermarkt zu kaufen, stellen Sie einfach ihr eigenes her: Nehmen Sie ein grobkörniges Salz (ohne Anti-Klumpmittel), pflücken Sie alle essbaren Kräuter, die Sie im Garten oder am Waldrand finden und mischen Sie alles in einem Mixer. Eine besonders feine Kombination: Rosmarin, Thymian und Basilikumblätter ergeben zusammen ein wunderbar mediterranes Salz, das zum Marinieren von Fleisch genauso gut schmeckt wie zum Verfeinern von Salatsauce.

Oder wie wäre es mit einem selbst gemachten Eistee? Nehmen Sie eine Handvoll frischer Minze, zwei, drei Salbeiblätter und übergiessen Sie diese mit reichlich gekochtem Wasser. Fünf Minuten ziehen lassen, Kräuter wieder rausnehmen und mit dem Saft einer halben Zitrone und ein paar Spritzern Honig süssen.

 sogar ein feines Cocktail-Rezept mit Kräutern für Sie, mit dem Sie Ihre Freunde bei der nächsten Gartenparty überraschen können.

Kaufen Sie beim Markt um die Ecke ein

Der wichtigste Grundsatz bei einer gesunden und umweltfreundlichen Ernährung ist wohl der: Kaufen Sie so viele lokale Produkte wie möglich und orientieren Sie sich an den Jahreszeiten. Sie werden bestimmt einen Wochenmarkt in Ihrer Nähe entdecken, wo Sie frische Produkte finden. Beim Fleisch lohnt es sich zu beachten, dass es aus einer artgerechten Tierhaltung stammt. Auf einem Markt können Sie sich meist direkt bei den Produzenten informieren. Machen Sie das! Probieren Sie, fühlen Sie, schmecken Sie, fragen Sie nach – schauen Sie sich ein bisschen genauer an, was Sie jeden Tag essen. Denn uns geht es nur so gut, wie die Nahrung beschaffen ist, die wir täglich konsumieren. Nehmen Sie Ihre Kinder mit auf den Markt, in den Laden oder das Bio-Geschäft um die Ecke. Sie sollen ebenfalls probieren dürfen, Ideen einbringen für ein Mittagessen oder mit Ihnen ihre Lieblings-Pasta kochen.

Ein einfaches selbstgemachtes Essen ist um ein Vielfaches gesünder und feiner als ein Fertigprodukt, bei dem kaum noch Vitamine drinstecken. Und wichtig: Geniessen Sie. Nicht einfach nur Reinschlingen. Nehmen Sie sich Zeit fürs Essen, auch wenn der Alltag noch so hektisch verläuft. Machen Sie mit Ihrer Familie ab, dass Sie nur am Tisch essen und wann immer möglich gemeinsam. Solche täglichen kleinen Rituale schaffen eine kleine Oase im Familienalltag.

Nehmen Sie die Stofftasche mit

Vermeiden Sie wenn möglich Abfall! Dies gelingt Ihnen wunderbar, wenn Sie wie oben beschrieben auf dem Markt einkaufen. Bringen Sie Ihre eigenen Taschen, Behälter und Gläser mit, um die Nahrungsmittel abzufüllen. Es gibt auch immer mehr Geschäfte, wo man Pasta, Käse, Nüsse und Linsen direkt in seine eigenen Behältnisse abfüllen kann. Lassen Sie die Plastiktaschen links liegen und bringen Sie Ihre eigene Stoff- oder Papiertasche von Zuhause mit. Verwenden Sie Akkus anstatt Batterien. Gerade wenn Sie eine neue Kamera kaufen, sollte diese mit einem aufladbaren Akku versehen sein.

Gesunder Schleckstängel für kleine Schleckmäuler

Wenn Sie Ihr Essen vermehrt selber herstellen, werden Sie sehen, dass sich der Abfallberg automatisch reduziert. Glacé kann man selber machen in Förmchen, die man immer wieder verwenden kann, Kaffee schmeckt frisch gemahlen noch besser als in Kapseln gepresst. Süssigkeiten können Sie ganz einfach selber herstellen und meiden so Aluminium- oder Plastikverpackungen. Probieren Sie einmal diese feinen „Schleckstängel“: Sie brauchen dafür frische Früchte wie Äpfel, Erdbeeren oder Bananenscheiben. Erwärmen Sie in einer Pfanne etwas Kokosöl und geben Sie rohes Kakaopulver hinzu sowie ein paar Spritzer Agavensirup. Spiessen Sie die Fruchtstücke einzeln auf Holzspiesschen auf und tunken Sie die Hälfte der Frucht in die Schokoladen-Mischung. Kurz abkühlen lassen und geniessen (wenn’s draussen heiss ist, die Spiesschen am besten für fünf Minuten ins Gefrierfach legen)!

Gesund werden mit der Natur

Wenn es Sie oder Ihre Kleinen einmal mit einer Grippe oder einer Erkältung erwischt, müssen Sie nicht direkt in die Apotheke laufen und viel Geld für Medikamente ausgeben. Probieren Sie es zuerst einmal mit einem Hausmittel aus der Natur. Sie werden staunen, welche Kräfte in Kräutern stecken.

 hilft nicht nur bei verdorbenem Magen, sondern auch bei Atemwegserkrankungen. Ein Dampfbad mit Kamille öffnet die Atemwege und lässt Sie danach ruhig schlafen. Und   zeigen wir Ihnen, wie Sie Ihre eigene Kamillentinktur herstellen, die Sie auf juckende Mückenstiche tupfen können oder damit sogar Zahnschmerzen behandeln. Hören Sie auf Ihr Bauchgefühl – manchmal reichen solche natürlichen Hilfsmittel, damit Sie wieder gesund werden. Bei starkem Unwohlsein, plötzlich auftretendem Fieber oder sich rasch verschlimmernden Schmerzen sollten Sie hingegen unbedingt einen Arzt konsultieren.

Raus mit Ihnen!

Das beste Hausmittel für ein starkes Immunsystem ist frische Luft! Gehen Sie mit Ihren Kindern täglich raus: Ob ein gemütlicher Spaziergang am Vormittag, ein gemächliches Nickerchen nach dem Mittag im Garten oder ein ausgelassener Spielnachmittag mit Freunden. Denn auch die Sonne tut uns richtig gut – sie versorgt unseren Körper mit Vitamin D (übrigens selbst bei bewölktem Himmel kommt genug durch). Und dies hat eine Schlüsselfunktion in unserer Gesundheit. Vitamin D reguliert tausende von Vorgängen in unseren Körperzellen. Es ist kein Zufall, dass uns die Grippe-Welle meist im Februar erwischt, wenn unser Vitamin-D-Speicher aufgebraucht ist. Darum: Täglich mindestens eine halbe Stunde an die frische Luft gehen!

Lassen Sie Frischluft auch in Ihr Zuhause. Zweimal am Tag 15 Minuten gut durchlüften, das macht vielen Bakterien den Garaus. Achten Sie auch darauf, dass Sie in den kalten Monaten nicht zu sehr heizen. Man schläft bei einer Temperatur von 18 Grad am besten, während es im Wohnzimmer zwischen 21° und 23° Celsius warm sein sollte. Im Kinderzimmer sollte es vor allem im jungen Alter auch 23° Celsius warm sein, später kann man die Temperatur ein wenig runterdrehen.

Es sind diese kleine Tipps, die den Alltag ein Stück ökologischer und sinnvoller gestalten. Halten Sie die Augen offen, folgen Sie Ihrem Bauchgefühl, hinterfragen Sie einmal Ihre Gewohnheiten und tauschen Sie sich mit Ihren Freunden und Verwandten aus. Das Bewusstsein ist geweckt. Wir bestimmen, was wir daraus machen! Haben Sie viel Freude an Ihrem neuen Lebensstil!

RAUSCH sorgt für ein gutes Klima

Übrigens: Wir von RAUSCH setzen uns aus Überzeugung für den nachhaltigen Klimaschutz ein. Unter dem Slogan „Natur nutzen und Natur schützen!“ nahmen wir schon zu Beginn der Achtzigerjahre den Umweltschutzgedanken als festen Bestandteil in das Unternehmensprofil auf.

Wir legen grossen Wert auf Abfallvermeidung, so dass mehr als 60 Prozent der Produkte bewusst ohne Umverpackung in den Vertrieb gehen. Für das erfolgreiche Kräuter-Haarspray zum Beispiel haben wir ein ökogerechtes Refill-Konzept entwickelt.
Schweizer Vertragsbauern, die sich dem biologischen Anbau verpflichten und einer ständigen Kontrolle unterliegen, liefern riesige Mengen Frisch- und Trockenkräuter. Der unverwechselbare Duft unserer Produkte stammt von hochklassigen ätherischen Ölen und Kompositionen, die von der International Fragrance Association wegen guter Verträglichkeit empfohlen werden.

So viel Natur wie möglich, so wenig Chemie wie nötig: 43 von 83 natürlichen Kräuterwirkstoffen werden nach hauseigenen und auf jede Pflanze abgestimmten Verfahren schonend und naturbelassen im eigenen Hause selbst extrahiert. So gewähren wir einen höchstmöglichen Anteil an Wirkstoffen aus der Natur. Zudem verwenden wir hochwertige und milde waschaktive Substanzen auf pflanzlicher Basis, die aus Kokosöl, Palmkernöl, Maisstärke und Panamarinde gewonnen werden.
Mit unserer ganzheitlichen, milden und nachhaltigen Kräuter- Haar- und Körperpflege-Philosophie bieten wir mit über 70 Produkten optimalen Nutzen als wirksamer, milder Problemlöser. Bis auf das und das Amaranth Spliss-Repair-Serum sind alle Produkte vegan.

RAUSCH ist ebenfalls Mitglied des „Round table on Sustainable Palm Oil“ (RSPO). Der im Jahr 2004 auf Initiative des WWF gegründete Runde Tisch für nachhaltiges Palmöl versucht, als zentrale Organisation effektive Anbaumethoden für Palmöl zu fördern und so die Umweltschädigung zu begrenzen.