Salbei | Was ist das?

Botanischer Name: Salvia officinalis L.

Familie: Lippenblütler (Lamiaceae)

Herkunft: Der Echte Salbei stammt aus dem Mittelmeerraum, ist aber mittlerweile in ganz Europa verbreitet.

Botanik: Der mehrjährige Halbstrauch erreicht in der Regel eine Wuchshöhe zwischen 40 bis 60 cm. Die länglichen Blätter verströmen aufgrund der enthaltenen ätherischen Öle einen stark aromatischen Duft. Zur Blütenzeit bildet Echter Salbei weisse oder violette Blüten.

Blütezeit: Mai-Juli

 

Das macht die Pflanze so besonders

Echter Salbei zählt zu den ältesten Gewürz- und Heilpflanzen überhaupt. Ursprünglich stammt er aus dem Mittelmeerraum. Bereits in der Antike und im frühen Mittelalter wurde er in andere Länder eingeschleppt und als Heilkraut angebaut. Heute wächst er unter anderem in Südfrankreich, Italien, Ungarn, Kroatien oder Albanien.

 

Der Echte Salbei ist die bekannteste Salbeiart. Dabei wissen nur die wenigsten, dass die Gattung der Salbeipflanzen (Salvia) sehr artenreich ist. Sie existieren in einer schier unendlichen Vielfalt an Blattfarben und -formen sowie Blütenfarben. Die Farbe der Salbeiblätter kann sowohl grün, aber auch gelb, violett, rot, weiss-grün oder grün-gold sein. Die Form der Blätter variiert zwischen der bekannten leicht haarigen Variante bis hin zur gekräuselten Form. Noch vielfältiger sind die Farben der Salbeiblüten: weiss, gelb, rot, blau oder violett.

 

Verwendung

Die beste Zeit, um Salbei zu ernten, ist die vor der Blüte, weil dann noch das volle Aroma in den Blättern enthalten ist. Ebenso intensiv wie der Duft von Salbei, ist auch der Geschmack: angenehm bitter und würzig. Gegessen werden nicht nur die Blätter, auch die Salbeiblüten sind essbar. Geschmacklich gibt es dennoch Unterschiede zwischen den Arten. So gibt es Salbeisorten, deren Geschmack an Limonen (Limonensalbei), Ananas (Ananassalbei), Eukalyptus (Peruanischer Salbei), Guaven (Guavensalbei), Pfirsich (Pfirsichsalbei), Honigmelonen (Honigmelonensalbei) oder Marzipan (Marzipansalbei) erinnert.

 

Der Name Salbei leitet sich vom lateinischen «salvare» ab, was «heilen» bedeutet. Schon im alten Ägypten war das Kraut ein beliebtes Mittel bei Halsschmerzen und Halsentzündungen. Dank seiner reinigenden Wirkung ist Salbei auch ein beliebtes Kraut bei Räucherzeremonien. Noch heute werden in zahlreichen Kulturen Räucherungen mit Salbei vorgenommen um die Umgebung nach einer Krankheit oder zum Schutz vor bösen Mächten zu reinigen.

 

Kosmetische Eigenschaften

Die antibakteriellen Eigenschaften des Salbeis macht sich die Kosmetik gerne in Produkten gegen Akne sowie fettiger und entzündlicher Haut zunutze. Ein Gesichtsdampfbad mit einigen Salbeiblättern im Wasser beruhigt und pflegt die Haut angenehm. Aufgrund seiner kühlenden Wirkung wird Salbei auch gerne im Sommer für ein erfrischendes Fussbad oder bei übermässigem Schwitzen verwendet.